Weine: Warum der Primitivo gar nicht so primitiv ist

Wer in seinem früheren Kroatien-Urlaub einen unglaublich leckeren Wein getrunken hat, wird oft „Primitivo“ auf dem Etikett gelesen haben. Der in den USA auch „Zinfandel“ genannte Wein bezeichnet eigentlich eine Rebsorte, die ursprünglich aus Kroatien und Ungarn stammt.

Der Name Primitivo stammt aber nicht von der Einfachheit der Rebsorte oder der Weinherstellung, sondern ist schlicht der Tatsache geschuldet, dass die Primitivo Trauben oft die ersten sind, die die Vollreife erreicht haben und daher auch als erstes geerntet werden können.

Die Namensbezeichnung kommt von Benediktiner-Mönchen, die diesen Wein als ersten geerntet haben und gemerkt haben, dass die Vollreife früher als bei anderen Rebsorten eintritt, was die frühe Ernte erst ermöglicht.

Ist Zinfandel exakt dasselbe wie Primitivo?

Wer sich die Weine im Munde zergehen lässt, bemerkt schnell, dass ein Zinfandel etwas süßer schmeckt und der Primitivo etwas erdiger. So können auch Laien die beiden Weine gut auseinander halten. Der Ursprung von Primitivo und Zinfandel ist nur derselbe, nämlich der kroatische Wein Crljenak Kaštelanski. Die Weine wurden dann aber unterschiedlich weiter entwickelt. Manche italienischen Winzer bieten ihre Primitivo-Weine auch unter der Bezeichnung Zinfandel an, um diese besser vermarkten zu können.

Primitivo stammt heute oft aus Italien

Heute findet man in den Weinregalen beim Weinhändler oder im Supermarkt oft Primitivo aus Italien. An den sonnenverwöhnten Weinbergen in Süditalien gehört die Rebsorte zu den meistangebauten Sorten und das seit mehreren Hundert Jahren. Besonders in Apulien, z.B. in Manduria werden Spitzenweine der Rebsorte Primitivo angebaut. Aus der Primitivo Traube werden sowohl einfach Landweine wie auch Spitzenweine hergestellt.

Primitivo, Wein, Weinshop, Bester Weinshop in Europa, Wein kaufen

Primitivo Weine enthalten viel Alkohol

Charakteristisch für den Primitivo Wein ist ein Aroma, welches an Zimt, Nelken, dunkle Waldfrüchte und schwarzen Pfeffer erinnert. Ein guter Primitivo ist tiefrot und schmeckt kraftvoll. Auffallend ist der hohe Alkoholgehalt von meist 13 bis 15%.

Ungleicher Reifeverlauf erfordert Nacharbeit bei der Weinlese

Für den Primitivo ist charakteristisch, dass er zwar als erste Rebsorte über reife Trauben verfügt, der Reifeverlauf an einem Weinberg aber sehr unterschiedlich sein kann. Eine Traubenernte Primitivo beinhaltet daher meist eine Menge vollreifer Trauben, aber auch einige grüne Exemplare, die dann von Hand aussortiert werden müssen. Diese Nachlese von Hand macht die Primitivo-Ernte etwas umständlicher und aufwändiger.

Ist Primitivo ein trockener Wein?

Primitivo Weine kann man unterschiedlich ausbauen, am häufigsten ist jedoch die Ausbauvariante als trockener Rotwein mit 13-15% Alkohol und einem weichen Körper. Von Region zu Region werden unterschiedliche Primitivo Herstellarten umgesetzt: Während man in Manduria beispielsweise den Primitivo überwiegend als trockenen Rotwein ausbaut, legt man in Salento Wert auf eine gewisse Restsüße.

Welche Rebsorte ist die Älteste beim Primitivo?

Was heute unter Primitivo bekannt ist, wurde bereits im frühen 15.Jahrhundert in Kroatien angebaut und wurde damals als Tribidrag bezeichnet, was soviel wie frühreif bedeutet. Die Traube findet man noch heute an vielen Plätzen auf der Welt, vor allen Dingen aber in Kalifornien und Apulien, aber auch in Kanada, Mexiko, Australien und Israel. Die volle, früh reife Frucht schmeckt halt Menschen auf der ganzen Welt. Der Primitivo Wein besteht heute aus der Rebsorte Primitivo.

Welche Speisen passen zum Primitivo Rotwein?

Primitivo Rotwein passt besonders gut zu:

  • Rotem Fleisch
  • Braten
  • Grillgerichten
  • Asiatischer Küche
  • Bäuerliches Vesper

Die ideale Trinktemperatur für einen Primitivo Rotwein beträgt 16-18 Grad Celsius.

Wie lange kann man Primitivo lagern?

Die Aromen im Primitivo entfalten sich relativ schnell. Oft bereits im ersten Jahr. Eine lange Lagerung ist daher nicht erforderlich, um ein Höchstmaß an Geschmack zu erreichen. Viel länger als 4-5 Jahre sollte man einen Primitivo auch nicht lagern. Kühle und dunkle Kellerräume eignen sich zur Lagerung eines Primitivos am besten. Kommt der Wein aus dem kühlen Keller, sollte man ihn zunächst auf Trinktemperatur chambrieren. Gute ausgezeichnete Primitivos kann man auch länger als 4-5 Jahre lagern

 

Primitivo, Lorusso Michele Nardelli Appassimento IGP Puglia Jg. 2019 Cuvee aus Primitivo

 

Welcher Primitivo ist der Beste?

Die Geschmäcker sind bekanntlich unterschiedlich, aber unter den prämierten Weinen der Rebsorte Primitivo findet man bei den Spitzenweinen immer wieder Gewächse aus Italien. Als ausgezeichnete Primitivo-Weine gelten z.B.:

  • 2016 ES Primitivo Salento IGT
  • 2015 Muro Sant’Angelo Contrada Barbatto Primitivo Gioia del Colle DOC
  • 2014 Polvanera 16 Vigneto San Benedetto Primitivo Gioia del Colle DOC
  • 2015 Fatalone Primitivo Gioia del Colle Riserva DOC
  • 2015 Per Lui Primitivo Salento IGT
  • 2016 Visellio Primitivo Salento IGT
  • Antico Sigillo – Primitivo di Manduria DOC
  • 2017 Chicca Primitiva di Manduria Dolce Naturale DOC
  • Elegia Primitivo die Manduria Riserva DOC 2015

Für gute Primitivo Weine bekannte Weingüter

Auffallend gute Weinqualitäten an Primitivo Rotweinen kommen immer wieder von folgenden Weingütern:

  • Gianfranco Fino (Puglia, Italien)
  • Tenute Chiaromonte (Puglia, Italien)
  • Polvanera (Puglia, Italien)
  • Masseria Altemura (Puglia, Italien)
  • Leone de Castris (Puglia, Italien)
  • Felline (Puglia, Italien
  • Claudio Quarta Vignaiolo (Puglia, Italien)

Für Liebhaber des Primitivo Weins lohnt also ein Ausflug nach Puglia in Italien, weil dort viele preisgekrönte Weingüter ansässig sind.

 

Weitere Themen:

Weißwein ein besonderer Genuss

Griechischer Wein hole dir ein Stück Sonne nach Hause

Portwein alles was du wissen solltest.

Federweißer warum er so beliebt ist?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*